Wanderung: Heinersdorf - Behlendorf - Marxdorf - Jahnsfelde - Obersdorf (Oder-Spree/Märkisch-Oderland)

Schöner Weg zwische Marxdorf nach Jahnsfelde

Heinersdorf

Meine Wanderung in Heinersdorf beginnt an der Bushaltestelle Dorf. Vorbei an einem Anger mit alten Bäumen und der Kirche geht es zum Gutshaus Heinersdorf sowie der Alten Brennerei. Mit den historischen Gebäuden, den Feldsteinhäusern, die sich noch nicht ganz entschieden haben, wie es für sie in der Zukunft weitergehen wird, versprüht der Ort einen ganz eigenen Charme.

Waldemar-Eiche und Heinersdorfer See

Am Rande der Straße B5 soll es, so las ich, einen sehr alten und bemerkenswerten Baum geben: die Waldemar-Eiche. Auf dem Weg dorthin treffe ich einen älteren Mann, der mir genau den Weg zum Baum erklärt und ohne dessen Auskunft ich den Baumveteranen wohl nicht gefunden hätte.
Die Waldemar-Eiche ist ca. 350 Jahre alt, hat einen Umfang von knapp 8 Metern und ist 25 Meter hoch.
Trotz ihrer Größe scheint sie in Vergessenheit geraten zu sein. Früher stand die Eiche frei und war bekannt, heute steht sie neben einem alten Gebäude, der Pfad zu ihr ist zugewachsen, imposant und schön ist sie immer noch.

Weiter geht es am Ufer des Heinerdorfer Sees bis zum Abzweig nach Behlendorf entlang. Ein schöner ruhiger See, den ich fast für mich alleine habe.

Behlendorf

Behlendorf gehört zu den 15 Orten, die durch die „Arbeitsgemeinschaft Historische Dorfkerne im Land Brandenburg“ unterstützt werden. Ich habe mir vorgenommen, alle Dörfer mit historischem Dorfkern zu besuchen und bin sehr gespannt, ob Behlendorf das hält, was Buberow im Löwenberger Land, das erste Dorf, das ich bereits besucht hatte, versprach.
Die Antwort lautet: nein. Denn Behlendorf übertrifft meine Erwartungen. Um den großen Teich auf dem Anger, der zurzeit kein Wasser enthält, stehen interessante Feldsteinhäuser, ein Gutshof und Scheunen. Unfassbar, was hier für ein Kleinod liegt. Im Ort befindet sich des Weiteren eine private Landtechnikausstellung. Wer hier vorbeischaut, sollte auch mal auf die Gerätenamen achten.
Den Ort verlasse ich über einen Weg mit ehemaligen Landarbeiterhäusern und kehre zurück an den Heinersdorfer See.

Krummer See, Waldweg nach Marxdorf

Am Nordufer verlasse ich den See und gehe durch einen schönen Mischwald am Krummen See vorbei, den ich allerdings durch das Blätterwerk eher erahne als sehe, nach Marxdorf.

Marxdorf

Marxdorf ist das nächste schöne Dorf auf meiner Wanderung. Eines wird noch folgen.
Das Angerdorf besticht durch einen großen Dorfteich, hinter dem die Kirche liegt und auch hier stehen sehr interessante Feldsteinhäuser.
Das Schild Marxdorfer Liköre, das an der Straße Hoffnung auf einen Kuchenausgleich verspricht, ist leider inzwischen überholt. Die Liköre sind nach Neustrelitz umgezogen, den Namen des Dorfes tragen sie weiter.

Jahnsfelde und Restaurant Storchennest

Zwischen den beiden Dörfern Marxdorf und Jahnsfelde geh ich am Bauernsee vorbei, der durch einen kleinen Seitenpfad zu erreichen ist und wandere ab hier auf einem sehr abwechslungsreichen Weg, der durch verwunschene Waldabschnitte und offene Landschaft verläuft. Wunderbar!

Der Weg strandet vor Jahnsfelde in eine Hauptstraße, an der das Restaurant Storchennest liegt, das auch an einem Montag geöffnet hat und meine Frage nach Kuchen wird mit dem sympathischen „Wir haben sogar einen eigenen Konditor“ beantwortet. Kleines Kaffee- und Kuchenglück zwischendrin.

In Jahnsfelde sind meine Wanderziele die Feldsteinkirche, das Schloss und der Schlosspark mit seinem artenreichen Baumbestand, darunter die wohl die dickste Linde des Landkreis Märkisch-Oderland, einer Schwarznuss und einem über 150 Jahre altem Gingko.

Der Jahnsfelder Landhof mit Hofladen befindet sich in unmittelbarer Nähe.

Weg nach Obersdorf Bahnhof

Von Jahnsfelde gehe ich auf schönen Feldwegen, beschattet von Bäumen am Wegesrand, zum Bahnhof in Obersdorf, der etwas außerhalb liegt. Am Bahnhof endet diese wundervolle Wanderung.

Bewertung

Eine Wanderung, bei der wirklich alles gestimmt hat. Sehr schöne Dörfer mit Überraschungen, besondere Bäume, der idyllische Heinersdorfer See, Wanderwege, die in Erinnerung bleiben, interessante und freundliche Gespräche mit den Bewohnern und mittendrin ein Kuchenangebot. Ich werde diese Tour sicher noch mal gehen.

Länge: 23,0 km

Anfahrt: Ostkreuz Bhf nach Heinersdorf Dorf mit Umstieg in Fürstenwalde in den Bus 433 Richtung Arensdorf
(Achtung die Bushaltestelle liegt am Bahnhof auf der anderen Seite der Gleise) 0:58 Std, am Wochenende kein Busverkehr
Abfahrt: Obersdorf Bhf – Ostreuz 0:48 Std, Takt: alle zwei Stunden

Links

Waldemar-Eiche und ehemaliger Bahnhof Heinersdorf in alten Bildern (private Website)

Waldemar-Eiche im Ostdeutschen Baumarchiv

Heinersdorfer Schloss (private Website vom Sohn eines Dieners)

AG Historische Dorfkerne in Brandenburg (Behlendorf)

Schlosspark Jahnsfelde bei Seenland Oder-Spree

Jahnsfelder Landhof Hofladen bei Seenland Oder-Spree

Wanderkarte Papier: Verlag Dr. Barthel Schöne Heimat, Naturpark Märkische Schweiz, Buckow, Müncheberg, Waldsieversdorf und Umgebung

Karte auf Komoot inklusive GPX-Track

Zurück