Wanderung: Erkner - Löcknitztal - Wupatzsee - Klein Wall - Fangschleuse (Oder-Spree)

Brücke über Löcknitz

Erkner – Wupatzsee

Wenn ich das Gefühl habe, ich muss mal raus aus Berlin und rein in eine naturnahe Landschaft mit Bäumen, Flusslauf und viel Ruhe, dann packe ich meinen Rucksack und fahre ins Löcknitztal. Die Anfahrt mit dem Zug dauert von Ostkreuz gerade mal eine Viertelstunde.

Vom Bahnhof Erkner heißt es erstmal die Stadt zu durchqueren. Ich wähle hier den kürzesten Weg über den Parkplatz an der Stadthalle und dann durch ein paar Wohnstraßen Richtung Ortsausgang. Nur am Anfang und ganz zum Schluss verläuft diese Wanderung auf Asphalt, alle weiteren Wege sind naturbelassen.

Vom Parkplatz an der Ausfahrtstraße geht es direkt in den Wald. Nach ca. 500 Metern gabelt sich der Weg und ich entscheide mich für den kleinen schmalen Pfad, der zwischen dem schönen Wupatzsee und der idyllischen Löcknitz verläuft. Nach einer Regenzeit kann dieser Weg matschig sein.

Leistikowsteg – Froschbrücke – Gedenkstätte bei Fangschleuse

Vom Leistikowsteg ergibt sich ein schöner Blick über den Fluss, nicht weit entfernt führt die Hubertusbrücke über die Alte Löcknitz. Von hier aus verläuft die Wanderroute durch den herbstfarbenen Mischwald, bevor der Weg dann an vier steinernen Fröschen unter einer Autobahnbrücke vorbeiführt. Weiter geht es auf schmalen Wegen mit Blick in den Wald zur einen Seite, auf der anderen zeigt sich die Löcknitz wildromantisch.
Ein kleiner Abschnitt der Wanderung durchquert naturnah bewirtschaftete Schafweiden, der Durchgang ist erlaubt, die Holztore sind wieder zu verschließen. Bei meiner ersten Wanderung dieses Weges war ich froh, vorher davon gelesen zu haben, denn sonst hätte ich mich wohl nicht getraut, das Tor zu öffnen und weiterzugehen.

An der Straße Richtung Grünheide/Fangschleuse wechsle ich auf die andere Seite und biege hinter der Gedenkstätte ab und setze dort die Wanderung fort.

Auenlandschaft – Klein Wall

Durch hohe Kiefern führt der Pfad an einer weitläufigen Wiesenlandschaft vorbei. Ein besonders schöner Platz befindet sich an der Fontane-Kiefer mit Blick auf den wilden Uferbereich der Löcknitz.

Ich gehe weiter, bis ein Wegweiser Richtung Klein Wall zeigt. Diesen Weg wähle ich nicht, sondern wandere nah der Wiese, an einem Rastplatz vorbei, und befinde mich nun auf einem breiteren Waldweg. Nach einem Kilometer verwandelt sich der Weg in einen kleinen Pfad, der durch hohe leuchtende Gräser, riesige Farne und kleine Sträucher führt. Im Sommer befanden sich hier noch breitere Wege. An einer Stelle ist ein direkter Zugang zur Löcknitz möglich. Mit einem Richtungswechsel nach Norden geht es nach Klein Wall weiter.

Klein Wall - Bahnhof Fangschleuse

Klein Wall, ein Ort, der mehr oder weniger aus einer Forellenanlage besteht, kündigt sich schon von Weitem durch den Geruch von Rauch an. Das Forellenbrötchen, das es hier im Fischverkauf gibt, ist sehr lecker und unbedingt zu empfehlen. Eine leerstehende alte Mühle, eine schöne Eiche und ein verlassenes Haus stehen nahe der Forellenanlage.

Klein Wall - Bahnhof Fangschleuse

Der 66-Seen-Wanderweg, der hier ebenfalls verläuft, führt ab Klein Wall nach Hangelsberg. Da ich nicht gerne auf gerader Strecke durch Kiefernwälder gehe, entscheide ich mich fur den Weg durch Mischwald zum Bahnhof Fangschleuse. In der Nähe von Schmalenberg befindet sich eine schöne Allee mit nach oben hin krummgewachsenen Eichen.

Der Waldweg endet an der Straße zum Bahnhof Fangschleuse, nach ungefähr 500 Metern auf dem Radweg ist das Ziel erreicht. Die Regionalbahn hält in Fangschleuse alle halbe Stunde, das Ticket kostet im Tarifbereich C 3,80 Euro oder ermäßigt 2,70 Euro (Stand Oktober 2021).

Zusammenfassung:

Der Löcknitztalweg ist eine feste Größe in der Auswahl der Wanderungen, die zu jeder Jahreszeit schön sind. Nicht nur die naturbelassenen Pfade und die schöne wilde Löcknitz, die sich durch die Auenlandschaft schlängelt, sprechen für diese Tour, sondern auch die schnelle Erreichbarkeit mit dem Zug in nur ca. 20 Minuten.

Die Wanderung kann auch geteilt werden:
Start Erkner - Ziel Fangschleuse ca. 8,5 km
Start Fangschleuse - Ziel Fangschleuse (Rundweg über Klein Wall) ca. 11 km

 

Länge: 19,1 km, Karte weiter unten (Komoot)

Anfahrt: Ostkreuz - Erkner 14 Minuten halbstündlich oder mit der S-Bahn 28 Minuten
Abfahrt: Fangschleuse – Ostkreuz 19 Minuten, halbstündlich

Instagram: Kleines Video der Löcknitz an der Fontane-Kiefer

Links:

Forelllenanlage Klein Wall mit Fischverkauf

Karte auf Komoot inklusive GPX-Track zum Download

Zurück